Dr. Sandra Markewitz

BPorträt Sandra Markewitz (1)esucher:
Raum T 351 (Metropol-Gebäude, Neuer Markt)
49377 Vechta
 
Postanschrift:
Postfach 1553
49364 Vechta
Tel: +49 4441 15-543
 
E-Mail: sandra.markewitz(at)uni-vechta.de
Sprechstunde:  nach Vereinbarung

 

 

 

Akad. Lebenslauf

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Forum Vormärz Forschung

seit 10/2015: Lehrkraft für besondere Aufgaben für Philosophie an der Universität Vechta

2004: Promotion an der Universität Bielefeld zu dem Thema: Das Schweigen. Kafka, Wittgenstein und die Tautologizität des Gegebenen

Zuvor Studium der Philosophie / Literaturwissenschaft und Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Bielefeld; Promotionsstipendium des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

Veröffentlichungen

Monographien

2010: Ein letzter Impressionist. Eduard von Keyserling und die Farben, Bielefeld.

2006: Das Schweigen. Kafka, Wittgenstein und die Tautologizität des Gegebenen, München.

Ein letzter Impressionist Das Schweigen

Herausgeberschaft

2017: (mit Kopp, Detlev) Anarchismus in Vor- und Nachmärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 22 (2016), Bielefeld.

2015: Philosophie der Sprache im Vormärz, Reihe: Vormärz-Studien, Bielefeld.

2013: Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick, Bielefeld.

anarchismus-in-vor-und-nachmaerz_9783849812058_295

Philosophie der Sprache im VormärzJenseits des beredten Schweigens

 

 

 

 

Aufsätze

2006: Wittgensteins Philosophieren für den Menschen – Denken sub specie hominis als Methode. In: Georg Gasser et al. (eds.), Cultures: Conflict-Analysis-Dialogue. Contributions of the Austrian Ludwig Wittgenstein Society, 29. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg, S. 183-185 (Großformat).

2008: Romantischer Dezisionismus. Fünf Gedanken über Karoline von Günderrode. In: Athenäum 18 (2008), Jahrbuch der Friedrich-Schlegel-Gesellschaft, hrsg. von Ulrich Breuer und Nikolaus Wegmann, Paderborn, S. 195-202.

2009: Similitudo – Wittgenstein and the Beauty of Connection. In: Volker Munz et al. (eds.), Language and World. Contributions of the Austrian Ludwig Wittgenstein Society, 32. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg, S. 242-244 (Großformat).

2010: Glückhaftes Schweigen? Überlegungen zu Kleists Dichterbrief. In: Anja Gerigk (Hg.), Glück paradox. Literatur und Medienkultur – theoretisch gelesen, Bielefeld, S. 115-149.

2010: Pictures and Souls. On Knowing Oneself by Outward Criteria (PI II iv). In: Richard Heinrich et al. (eds.), Image and Imaging in Philosophy, Science, and the Arts, Papers of the 33. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg, S. 192-195 (Großformat).

2011: Die Sprache der Anderen. Fanny Lewalds Jenny, das Eigene und das Fremde. Eine sprachkritische Lektüre mit Bacons Idolenlehre. In: Christian Liedtke (Hg.), Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 16 (2010), Literaturbetrieb und Verlagswesen im Vormärz, Bielefeld, S. 271-302.

2011: „Taten des Lichts“. Farbiger Text als Funktion eines neuen Sehens zwischen Materialität und Imagination. In: Ingrid Bennewitz, Andrea Schindler (Hgg.), Farbe im Mittelalter. Materialität-Medialität-Semantik, Berlin, S. 933-940.

2012: Spiele des Wissens. Ethik und Ästhetik als Pole von Wissenszuschreibung im Werk Ludwig Wittgensteins. In: Regine Strätling (Hg.), Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis, Bielefeld, S. 77-102.

2012: „Fakten, Fakten und nochmals Fakten, aber keine Ethik“. Überlegungen zu Ethik und Normativität mit Wittgenstein und Christine Korsgaard. In: Martin Weiß, Hajo Greif (eds.), Ethics-Society-Politics, Papers of the 35. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg, S. 194-196 (Großformat).

2013: Ästhetik der Überredung im Bild. Überlegungen mit Wittgenstein. In: Critica. Zeitschrift für Philosophie und Kunsttheorie, Schwerpunkt: Mensch und Natur, S. 57-62.

2013: Einleitung. In: Sandra Markewitz (Hg.), Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick, Bielefeld, S. 7-16.

2013: Wittgensteins Philosophie des Schweigens. In: Sandra Markewitz (Hg.), Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick, Bielefeld, S. 17-43.

2013: Schweigen und Reden in Philosophie und Philologie. In: Josef G. F. Rothhaupt, Wilhelm  Vossenkuhl (Hgg.), Kulturen und Werte. Wittgensteins Kringel-Buch als Initialtext, Berlin/Boston, S. 141-157.

2013: Grammatik und Erinnerung. PU 127 im Kontext. In: Danièle Moyal-Sharrock et al. (eds.), Mind, Language, and Action, Papers of the 36. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg.

2014: Zeichen, Divination, Bekehrung. In: Winfried Eckel, Nikolaus Wegmann (Hgg.), Figuren der Konversion, Paderborn, S. 353-372.

2014: Der Schleier der Worte. Über Verhüllungen im Symbolischen. In: Ute Seiderer, Michael Fisch (Hgg.), Haut und Hülle. Techniken des Umschließens und Verkleidens, Berlin, S. 38-55.

2015: Sprache und Bedeutung im 19. Jahrhundert. Überlegungen mit Otto Friedrich Gruppe und Conrad Hermann. In: Archiv für Begriffsgeschichte 56 (2014), hrsg. von Christian Bermes, Ulrich Dierse und Michael Erler, Hamburg, S. 107-130.

2015: Einleitung: Philosophie der Sprache im Vormärz. In: Sandra Markewitz (Hg.), Philosophie der Sprache im Vormärz, Bielefeld, S. 7-21.

2015: O.F. Gruppes Antäus im Kontext. In: Sandra Markewitz (Hg.), Philosophie der Sprache im Vormärz, Bielefeld, S. 75-119.

2015: Antizipationen des Practice Turn der Philosophie der Gegenwart im 19. Jahrhundert. Conrad Hermanns Philosophische Grammatik. In: Sandra Markewitz (Hg.), Philosophie der Sprache im Vormärz, Bielefeld, S. 121-146.

2015: Konversion als Ordnungsform der Bedeutung. In: Christian David Haß, Eva Marie Noller (Hgg.), Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung? Zu bedeutungskonstituierenden Ordnungsleistungen in Geschriebenem, Berlin/Boston, S. 213-226.

2015: Umwege der Grammatik. Über Blumenberg und Wittgenstein. In: Michael Heidgen et al. (Hgg.), Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege, Paderborn, S. 145-158.

2016: Das Politische schreiben. Sprachliche Symbolisierung und staatliches Ordnungsdenken im Vormärz. In: Eke, Norbert Otto, Füllner, Bernd (Hgg.), Das Politische und die Politik im Vormärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 21 (2015), Bielefeld, S. 73-96.

2016: Zur Ordnungsform der Utopie: Zwischen Ermächtigungs- und Trostfunktion. In: Berliner Debatte Initial 27 (2016) 2, Die Lücke der Utopie, S. 39-49.

2016:  Ethik und Ironie in den opening sections der Philosophischen Untersuchungen, in: Majetschak, Stefan, Weiberg, Anja (eds.), Aesthetics Today. Contemporary Approaches to the Aesthetics of Nature and Art, Papers of the 39. International Wittgenstein Symposium, Kirchberg, S. 155-157 (Großformat).

2017: Grenzenlosigkeit. Anarchismus und Empfindung, in: Markewitz, Sandra (mit Kopp, Detlev) (Hgg.), Anarchismus in Vor- und Nachmärz, Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 22 (2016), Bielefeld, S. 101-130.

 

Rezensionen (Auswahl)

2010: „Errettung der äußeren Wirklichkeit“. Ein Sammelband kontextualisiert das Werk Siegfried Kracauers. In: literaturkritik.de, August 2010, Schwerpunkt: Krieg: Medien-Literatur-Historiographie.

2011: Rezension von: Der Einzige. Jahrbuch der Max-Stirner-Gesellschaft, Band 1 (2008), Zur Aktualität der Philosophie Max Stirners. In: Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 17 (2011), Wissenskulturen des Vormärz, hrsg. von Gustav Frank und Madleen Podewski, Bielefeld, S. 417-421.

2012: Kleist ein Kantianer? Tim Mehigan thematisiert in „Heinrich von Kleist. Writing after Kant“ einen wichtigen Zusammenhang der Geistesgeschichte. In: literaturkritik.de, August 2012, Schwerpunkt: H. Hesse.

2013: Gerechtigkeit gegen die Tatsachen. Rezension von Maria-Sibylla Lotter, Scham, Schuld, Verantwortung. Über die kulturellen Grundlagen der Moral. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie, 2013/1, Schwerpunkt: Rhythmus und Moderne, hrsg. von Ralf Konersmann und Dirk Westerkamp, Hamburg, S. 210-214.

2014: Rezension von Sven Haase, Berliner Universität und Nationalgedanke 1800-1848. In: Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 19 (2013), Geld und Ökonomie im Vormärz, hrsg. von Jutta Nickel, Bielefeld, S. 331-335.

2014: Rezension von Ilse Somavilla/James M. Thompson (eds.), Wittgenstein und die Antike/Wittgenstein and Ancient Thought. In: Wittgenstein-Studien. Internationales Jahrbuch für Wittgenstein-Forschung, Band 5, 2014, Berlin/Boston, S. 283-292.

2016: Rezension von: Lesebuch Maria Lenzen, in: Eke, Norbert Otto, Füllner, Bernd (Hgg.), Das Politische und die Politik im Vormärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 21 (2015), Bielefeld, S. 284-286.

2017: Rezension von: Nina Bodenheimer, Heinrich Heine und der Saint-Simonismus, in: Markewitz, Sandra (mit Kopp, Detlev) (Hgg.), Anarchismus in Vor- und Nachmärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung 22 (2016), Bielefeld, S. 413-417.

Vorträge (Auswahl)

2006: 29. Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel, Cultures: Conflict-Analysis-Dialogue, Thema: Wittgensteins Philosophieren für den Menschen. Denken sub specie hominis als Methode.

2008: Symposium „Spielformen des Selbst“ des Graduiertenkollegs interart im ICI Berlin, Thema: Spiele des Wissens. Ethik und Ästhetik als Pole von Wissenszuschreibung im Werk Ludwig Wittgensteins.

2009: 32. Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel, Language and World, Thema: Similitudo – Wittgenstein and the Beauty of Connection.

2010: 33. Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel, Image and Imaging in Philosophy, Science, and the Arts, Thema: Pictures and Souls. On Knowing Oneself by Outward Criteria (PI II iv).

2011: Eingeladener Vortrag und Beteiligung an der Lehre als Studienkursleiterin, Ludwig Maximilians Universität München, Institut für Philosophie, Kulturen und Werte, Thema: Schweigen und Reden in Philosophie und Philologie.

2011: Internationale Konferenz „Hegemony and the Image“, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Philosophie, Thema: Ästhetik der Überredung im Bild. Überlegungen mit Wittgenstein.

2011: Eingeladener Vortrag bei dem Internationalen Workshop „Eintragen. Das Notizbuch als epistemologisches Lese- und Schreibformat“, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz/Princeton University, Thema: „Leoparden brechen in den Tempel ein.“ Zur Selbstbeschreibung des Philologen in Kafkas Oktavheften.

2012: Eingeladener Vortrag im Kolloquium „Archäologie der Moderne X“, Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg, Thema: Schweigen und Reden in Philosophie und Philologie.

2012: Tagung „Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege“, Universität Paderborn, Arbeitsgruppe theorie denken, Thema: Umwege der Grammatik. Über Blumenberg und Wittgenstein.

2012: 35. Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel, Ethics-Society-Politics, Thema: „Fakten, Fakten und nochmals Fakten, aber keine Ethik“. Überlegungen zu Ethik und Normativität mit Wittgenstein und Christine Korsgaard.

2012: Jahrestagung der Nietzsche-Gesellschaft im Nietzsche-Dokumentationszentrum in Naumburg, Ohnmacht des Subjekts – Macht der Persönlichkeit,  Thema: „Die unbekannte Welt des Subjects“ – Handlung und Sprache bei Nietzsche und Wittgenstein.

2013: Studientagung Forum Junge Vormärz Forschung, Bergische Universität Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Forum Vormärz Forschung, Thema: Philosophie der Sprache im Vormärz.

2013: Interdisziplinäres Kolloquium „Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung?“ Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Seminar für Klassische Philologie in Zusammenarbeit mit dem Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“, Thema: Konversion als Ordnungsform der Bedeutung. Teilnahme als Diskutantin an der Podiumsdiskussion zum Thema.

2013: 36. Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel, Mind, Language, and Action, Thema: Grammatik und Erinnerung. PU 127 im Kontext.

2014: XXIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Geschichte-Gesellschaft-Geltung, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster, Thema: Vico und Wittgenstein über Naturgeschichte und Kulturtatsachen.

2015: IX. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik, Techne-Poiesis-Aisthesis, Universität Hamburg, Thema: Das Versprechen der Technik oder die Freiheit der Dinge.

2015: Internationale Konferenz am German Historical Institute, London, Friedrich Max Müller and the Role of Philology in Victorian Thought, Thema: Language Criticism as Social Emancipation in the Work of Friedrich Max Müller.

2015: 10. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie, Mensch sein – Fundament, Imperativ oder Floskel? Universität Innsbruck, Thema: Das Versprechen des Humanen. Sprachliche Bilder der Sorge.

2016: 39. Internationales Wittgenstein Symposium in Kirchberg am Wechsel (Österreich), Aesthetics Today. Contemporary Approaches to the Aesthetics of Nature and Art, Thema: Ethik und Ironie in den opening sections der Philosophischen Untersuchungen

2017: 16. Workshop Ethik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universität Mainz, Evangelische Akademie, Schmitten-Arnoldshain, Thema: Ethische Aspekte der Borderline-Erkrankung

2017: Eingeladener Vortrag auf dem Internationalen Workshop Blumenberg postum, Universität Leipzig, Leitung: Martina Philippi und Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer u.a., Thema: Das Rätsel des Trostes